Verwaltung & Gemeinderat

Rund 300 Produkte, Aufgaben und Dienstleistungen sind in der Zuständigkeit und Verantwortung unsere Gemeinde. Vom Kindergartenplatz für unter Dreijährige bis zu Urnennischen, vom Adventsmarkt bis zum Personalausweis ist die Aufgabenfülle groß. Die meisten der Aufgaben sind gesetzlich vorgeschrieben (sog. Pflichtaufgaben), wie zum Beispiel unsere Kindergartenplätze. Einige Dienstleistungen hat der Gemeinderat als Freiwilligkeitsleistungen beschlossen, wie zum Beispiel die Vereinsförderungen oder der Jugendtreff. Viele Aufgaben kamen so in den vergangenen Jahren neu hinzu. Voraussetzung zur Erfüllung all dieser Aufgaben ist eine rechtssicher arbeitende, funktionierende, leistungsstarke Gemeindeverwaltung.

Wir haben in den vergangenen acht Jahren einen Generationenumbruch im Rathaus erlebt. Gleichzeitig durchlief die Gemeindeverwaltung eine grundlegende Organisationsneustrukturierung und in vielen Bereichen auch eine Digitalisierung der Arbeit. Im Vordergrund stand und steht dabei die Bürgerfreundlichkeit. Das ist nicht immer einfach. Die Gemeinde ist in vielen Bereichen hoheitlich tätig und die wenigsten Menschen empfinden es als Bürgerservice, wenn sie einen Strafzettel erhalten.

Aktuell hat die Gemeinde Linkenheim-Hochstetten ca. 130 Mitarbeitende. Diese verteilen sich aufgrund vieler Teilzeitbeschäftigungen und zahlreicher Minijobs auf rund 85 Vollzeit-Stellenanteile. Rund 40 Mitarbeiter sind im Rathaus geschäftsansässig. Alle übrigen verteilen sich vom Bauhof, über die Schulsekretariate bis hin zu den Reinigungskräften auf die über 60 kommunalen Liegenschaften in der Gemeinde. Etliche Mitarbeiter kamen für neue Aufgaben im Laufe der Jahre hinzu – teils auf gesetzliche Vorgaben hin, teils aufgrund von Gemeinderatsbeschlüssen. Integrationsbeauftragte, Schulsozialarbeit, Jugendtreff, Umsatzsteuer § 2b-Tätigkeiten und Auszubildende seien hier nur beispielhaft genannt.

Als Bürgermeister leite ich einen 130-köpfigen Betrieb mit über 300 Produkten und Dienstleistungen namens „Gemeindeverwaltung“. Mein Arbeitsalltag sind nicht Fassanstiche und Vereinsveranstaltungen – das ist die Kür.

Hauptorgan der Gemeinde ist der Gemeinderat, nicht der Bürgermeister. Der Bürgermeister ist Teil des Gemeinderates und leitet seine Sitzungen. Daher schreibe ich auf den Seiten dieser Homepage auch fast immer „wir“ anstatt „ich“.

Die Arbeit unseres Gemeinderates zeichnet sich dadurch aus, dass sachbezogen und meist unpolitisch nach der besten Lösung für eine Aufgabe gesucht wird. Parteipolitik spielt in Linkenheim-Hochstetten keine Rolle im Gemeinderat. Entsprechend sind auch die allermeisten Beschlüsse der vergangenen Jahre mit großer Mehrheit oder einstimmig gefasst worden. Jedes Mitglied unseres 19-köpfigen Gremiums ist vielfältig im Gemeinwesen der Gemeinde aktiv. Entsprechend kommen auch unsere Diskussionsthemen aus der Mitte der Ortsgemeinschaft.

Kommunalpolitik endet nicht an den Gemeindegrenzen. Für die Belange der Region, des Landkreises und der Hardt setze ich mich auch im Regionalverband Mittlerer Oberrhein, im Kreistag und im Nachbarschaftsverband Karlsruhe ein. Dort wird der Rahmen für unsere Entwicklungsmöglichkeiten definiert. Entsprechend ist hier ein engagiertes Vertreten für unsere Gemeinde wichtig.

Aber auch über die Landesgrenzen hinaus ist Linkenheim-Hochstetten gut vernetzt. So pflegen wir zum Beispiel einen lebendigen und bereichernden Austausch mit unseren Partnerstädten Gröditz und Jarny.

Mein Arbeitsalltag besteht aus verwaltungstechnischen Fragen, Personalführung und der Vertretung unserer Gemeindeanliegen in übergeordneten Institutionen. Dies ist die Grundlage für die Umsetzung von Bürgerwünschen und Gemeinderatsbeschlüssen. Ohne meine Ausbildung und Berufserfahrung aus anderen Städten wäre dies in der derzeitigen Fülle nicht möglich.
Konkret haben wir in der Gemeindeverwaltung in den vergangenen Jahren insbesondere das Folgende erreicht:
  • Organisation des Generationenumbruchs: Allein in der Kernverwaltung gingen in den vergangenen Jahren zehn Mitarbeitende in Rente.
  • Erneuerung der Aufbauorganisation: Auf Basis eines Gutachtens der Gemeindeprüfungsanstalt und mit Blick auf neue, zusätzliche Aufgaben wurden viele Stellen neu strukturiert und Organisationseinheiten geändert.
  • Die Homepage wurde grundständig erneuert. Linkenheim-Hochstetten war 2016 so die erste Gemeinde mit Anschluss an das Service-Portal Baden-Württemberg.
  • Aktuell wird die neue Bürger- APP eingeführt.
  • Die 115-Rufnummer kam 2019 als ergänzender Bürgerdienst hinzu.
  • Die Öffnungszeiten des Bürgerbüros wurden mehrfach entsprechend dem aktuellen Nutzerverhalten der Kunden angepasst.
  • Während der Coronapandemie hat die Gemeindeverwaltung immer die liberalsten Lösungen geboten – wir waren die letzte Verwaltung, die zugemacht, und die erste, die wieder aufgemacht hat.
  • Die Gemeinde hat ein Ausbildungskonzept für die Gemeindeverwaltung 2020 eingeführt und vom Bauhof bis zum Rathaus ein strukturiertes Ausbildungsprogramm neu gestartet. Zahlreiche Bewerbungen honorierten das professionelle Angebot vom ersten Tag an.
  • Umfassende Förderung von Fortbildungsmaßnahmen
  • Resilienzförderung durch die Einführung eines Betriebliches Gesundheitsmanagement mit Sportangeboten
  • Einführung eines Berufseingliederungsmanagements nach längeren oder schweren Krankheitsverläufen
  • Umstellung der Server-Infrastruktur im Rathaus auf virtuelle Server mit mehrfacher Redundanz und vollständige Erneuerung der gebäudeinternen IT-Verkabelung
  • Einführung von Homeoffice-Angeboten in unterschiedlichen Fachbereichen, je nach Kundenverkehr und Tätigkeit
  • Einführung von mobilem Arbeiten und Smartphones sowie Tablets in den Außenstellen
  • Aufbau eines onlinebasierten Geoinformationsdienstes mit Fachschablonen zu unterschiedlichsten Arbeitsbereichen der Gemeinde vom Baumkataster über Bebauungspläne bis hin zur Kanalisation
  • Einführung einer Bauhof-Rufbereitschaft 24/7
  • Umsetzung der Gutachterausschussreform umgesetzt und Zusammenschluss mit Gemeinden gleicher Größe
  • Vollzug der Notariats- und Grundbuchrechtsreform; zur Wahrung möglichst umfassender Bürgerdienste Einrichtung einer Grundbucheinsichtsstelle im Rathaus
  • Einführung und Umsetzung einer Gebäudemanagementsoftware als Grundlage der Gebäudeunterhaltung und Gebäudebewirtschaftung
  • Umsetzung einer Organisationsreform Forstverwaltung, erneute Beauftragung des Landkreises im Schulterschluss mit den umliegenden Gemeinden
  • Umsetzung des Neuen Kommunalen Haushaltsrechts
  • Neuorganisation des Bauhofs zur Effizienzsteigerung
  • Schaffung einer IT-Fachkraftstelle und Beauftragung einer externen IT-Sicherheitsfirma als Sicherheitsbeauftragtem für die Gemeinde
  • Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten
  • Benennung und Beauftragung einer verantwortlichen Elektrofachkraft
  • Organisatorische und personelle Sicherstellung aller technischen und elektrischen Geräteprüfungen
  • Ermöglichung digitaler Gremienarbeit
  • Facebook-Auftritt der Gemeinde Linkenheim-Hochstetten sei 2016
  • Einführung digitaler Gremienarbeit und Veröffentlichung aller öffentlichen Druckvorlagen im Internet
  • Aufbau eines Medienarchivs für Linkenheim-Hochstetten zusammen mit dem Verein Heimathaus Zehntscheuer e.V.
  • Etablierung einer Schnittstelle für R(h)einschau-Inhalte auf der Homepage
  • Einführung von WEBOPAC für Gemeindebibliothek
  • Public WiFi für Rathausplatz, Bürgerhaus und Rathaus
  • Hybrid-Format für Einwohnerversammlungen
  • Digitaler Portier und Wegweiser im Foyer des Rathauses
Die vertrauensvolle, konstruktive und sachliche Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat war und ist für mich einer der Gründe, weshalb ich meinen Beruf in unserer Gemeinde gerne mache.
Shopping Basket