Wasser, Abwasser, Entsorgung & Energie

Wir betreiben als Gemeinde Linkenheim-Hochstetten ein Wasserwerk und ein Klärwerk. Der Gemeinderat hat sich vor wenigen Jahren gegen eine Gewinnerzielung bei der Wasserversorgung ausgesprochen. Daher kosten bei uns Wasser und Abwasser genau so viel, wie wir aufwenden müssen, um die Versorgung sicher zu stellen. Mehr- oder Mindereinnahmen werden an die Bevölkerung in Folgejahren zurückgegeben beziehungsweise ausgeglichen. Wir haben beim Wasser- und Abwasser die aktuell drittniedrigsten Gebühren im Landkreis Karlsruhe.

Linkenheim-Hochstetten hat eine vorbildliche Wasserversorgung. Unser Trinkwasser kommt aus vier Tiefbrunnen rund um das Wasserwerk und wird im zweiten Grundwasserpegel bei rund 17 Metern Tiefe gefördert. Die Brunnentiefe beläuft sich auf ca. 28 Meter. Die Hitzesommer der vergangenen Jahre haben zu keiner feststellbaren Veränderung des Wasserpegels geführt. Unser Wasser wird weder gechlort noch sonst in irgendeiner Art chemisch aufbereitet. Zur Reduktion des Eisenmangan-Gehaltes wird das Wasser über einen Sandfilter mechanisch gereinigt. Rund 640.000 Kubikmeter Wasser werden jedes Jahr gefördert und ins örtliche Netz eingespeist.

Wir haben uns in den vergangenen Jahren mit dem Thema einer zentralen Wasserenthärtungsanlage beschäftigt und uns gegen eine solche Anlage entschieden. 17,5 Grad Deutsche Härte ist zwar ein hoher Härtegrad, aber ein zentraler Kalkfilter würde einen zweistelligen Millionenbetrag kosten und auch bei neueren Anlagen entstehen immer noch rund 20% Prozesswasser. Dies bedeutet, dass wir 20% mehr Wasser fördern müssen, um die Filteranlagen regelmäßig gegenzuspülen. Eine zentrale Enthärtung bei 17,5 Härtegrad ist daher ökologisch bedenklich und teuer. Der Wasserpreis würde für alle Verbraucher deutlich steigen.

Weitere Informationen zum Thema Wasser finden Sie auf der Website der Gemeinde:

73 Kilometer Hauptkanäle verbunden mit 7 Regenrückhaltebecken führen in einem Mischkanalsystem zum Klärwerk im Tiefgestade. Dieses hat drei Reinigungsstufen und muss in den kommenden Jahren in wesentlichen Teilen saniert werden. Der Recyclinghof mit Häckselplatz umfasst rund 6.800 Quadratmeter und ist damit einer der größten seiner Art in der Umgebung. Die Gemeinde betreibt diesen im Auftrag des Landkreises. Verschiedene Angebote im Bereich Entsorgung kamen in den vergangenen Jahren hinzu. Für Schulzentrum, Bürgerhaus und Rathaus hat die Gemeinde bereits seit 2012 ein Energiecontracting. 2020 haben wir uns zum Ziel gesetzt, bis Ende 2024 so viel Strom aus eigenen Anlagen selbst zu erzeugen, wie wir verbrauchen. Gleichzeitig haben wir begonnen, unsere Gebäude energetisch zu sanieren oder haben sie bereits teilsaniert. (Ausbau der regenerativen Energien – Vorstellung der Roadmap)
Zusätzlich zum erfolgreichen Betrieb der Ver- und Entsorgung wurden insbesondere die folgenden Maßnahmen und Projekte umgesetzt:
Entwässerung und Entsorgung
  • Erneuerung der vollständigen Anlagentechnik in drei Regenüberlaufbecken zur Sicherung und Optimierung der Anlagenfunktion
  • Erneuerung der Belüftungstechnik und Anschaffung eines neuen Sand- und Fettfang 2018 am Klärwerk. Hierdurch konnten die Stromkosten massiv reduziert und die Reinigung verbessert werden.
  • Ersatz der Rechengutwaschpresse und Umbau in Siebrechen 2019
  • Sanierungs- und Entwicklungskonzeption für vollständige Kläranlage
  • Sanierung des Schachtbauwerks am Regenüberlaufbecken 7
  • Sanierung Regenüberlaufbecken 4
  • Einführung einer Rufbereitschaft für die Kläranlage und Einstellung eines zusätzlichen Klärwärters 2017 (insgesamt drei Mitarbeiter für den Betrieb der Anlage und des zuführenden Netzes samt Überlaufbecken)
  • Realisierung eines neuen Schwarz-Weiß-Bereichs für die Kläranlage 2022
  • Vergabe der Kanal-TV Inspektion sowie Reinigung des Netzes für Linkenheim und Hochstetten (2022 Dezember abgeschlossen)
  • Beschaffung neuer Schmutzwasserförderpumpen für die Regenüberlaufbecken 6.1 und 6.2 2021
  • Sanierung der Fällmittel-Station und Dosierstation der Kläranlage 2022
  • Annahme von Elektrogroßgeräten auf dem Wertstoffhof seit 2021;
  • Einführung Biomüllabgabeangebot im Bring-System 2021
  • Erneuerung fast aller Hard- und Softwarekomponenten auf der Kläranlage 2022
  • Planung und Beauftragung eines neuen Sozialbereichs an der Kläranlage (voraussichtlich März 2023 realisiert)
Wasserversorgung
  • Erneuerung der Windkesselanlagen
  • Neubau der Wasserleitungen in der Karlsruher Straße
  • Neubau des Materiallagers am Wasserwerk, um die Betriebswege zu verkürzen, die Hygiene zu optimieren und die Wirtschaftlichkeit zu steigern.
  • Das Wassernetz wurde vermessen, geprüft und digital aufgenommen.
  • Eine zusätzliche 0,8 Stelle wurde geschaffen, um eine 24h-Rufbereitschaft sicher zu stellen und das gewachsene Arbeitsvolumen zu bewältigen.
  • Erneuerung der zentralen Anlagen-Steuerung am Wasserwerk
  • Die Wassermeister haben mit dem Rückbau ungenutzter Hausanschlüsse bei voll erschlossenen, aber nicht bebauten Grundstücken im Ort begonnen, um die Qualität und Sicherheit der Wasserversorgung zu gewährleisten.
Erneuerbare Energie und Energieeinsparung
  • Wir haben die Aufsuchungsverfahren für die Tiefengeothermie-Projekte in Neureut, Leopoldshafen, Dettenheim und Graben-Neudorf konstruktiv-kritisch begleitet.
  • Vier Elektrofahrzeuge wurden für die Gemeindeverwaltung beschafft.
  • Drei Photovoltaikanlagen wurden neu gebaut, drei weitere sind beauftragt und zwei Bebauungspläne zur Ermöglichung weiterer PV-Freiflächenanlagen am Klärwerk und Wasserwerk sind in der Aufstellung.
  • Ein Elektrofahrzeug für Straßenwärterdienste wurde für den Bauhof beschafft.
  • Sieben öffentliche E-Ladesäulen mit je zwei Ladepunkten wurden staatlich gefördert aufgestellt.
  • Zwei Elektro-Carsharing-Fahrzeuge wurden staatlich gefördert beschafft und an das Unternehmen Deer zum Betrieb für die Öffentlichkeit übergeben.
  • 2020 wurde die Roadmap der Gemeinde verabschiedet, mit derer sich der Gemeinderat zum Ziel gesetzt hat, bis Ende 2024 mit PV-Anlagen, einer Kleinwindkraftanlage und Kraft-Wärmekopplungen mindestens so viel Strom zu erzeugen, wie die Gemeinde selbst verbraucht.
  • Seit 2017 ist der komplette Straßenraum mit LED-Technik ausgeleuchtet. Hierdurch verbraucht die Gemeinde 67% weniger Strom und hat nur noch rund 5% Abstrahlungslicht in den Himmel.
  • Das größte energetische Sanierungsprojekt läuft derzeit am Schulzentrum Linkenheim. Daneben wurden im Rahmen von Unterhaltungsarbeiten viele kommunale Liegenschaften teilsaniert – vom Wärmeverbundsystem an einem Wohngebäude in der Kaiserstraße bis hin zum Heizungstechnikneubau im Kindergarten in der Schillerstraße.
Unser Wasser hat eine sehr gute Qualität und ist insbesondere für Babynahrung geeignet.
Shopping Basket