Bildung & Betreuung

Rückblick auf das gemeinschaftlich Erreichte in den Bereichen
Kinderkrippen, Kindergärten und Schulen

Wir alle wissen: Kinder sind unsere Zukunft. Daher haben wir in den vergangenen Jahren in Linkenheim-Hochstetten die Angebote für Kinderbetreuung und Bildung konsequent ausgebaut. Wir haben die Vielfalt erhöht, die bestehenden Angebote weiterentwickelt und gleichzeitig die Steuerbarkeit der Betreuungsangebote durch neue Verträge mit den Trägern gesteigert. Das Angebot für Ganztagesbetreuung wurde ausgebaut und wir haben zwei neue Kindergartenträger für den Ort gewonnen. Grundlage für diese dynamische Entwicklung war die Einführung einer jährlichen Kindergartenbedarfsplanung im Jahr 2015, auf deren Basis der Gemeinderat jedes Jahr aufs Neue Angebote und Bedarf vergleicht.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Kinderbetreuung in unserer Gemeinde:

Der Bereich Bildung und Betreuung ist Jahr für Jahr der größte laufende Ausgabeposten der Gemeinde mit über fünf Mio. Euro Betriebsausgaben allein für Kinderkrippen, Kindergärten und die Schülerhorte. Zwischen 11% und 20% der laufenden Betriebsausgaben werden dabei von den Eltern getragen und über 90% unserer laufenden Ausgaben in diesem Bereich sind Personalausgaben für die pädagogischen Fachkräfte.

Auch die größten kommunalen Bauprojekte der vergangenen Jahre dienen der Bildung und der Betreuung der Kinder im Ort. Beispielhaft seien hier der Kinderkrippenneubau in der Robert-Bosch-Straße für ca. vier Mio. Euro, die Sanierung des Schulzentrums Linkenheim für ca. 13 Mio. Euro und die begonnene Sanierung des Kindergarten in der Blankenlocher Straße für rund 2,5 Mio. Euro genannt. Daneben erfolgten zahlreiche Unterhaltungsarbeiten an den Gebäuden, insbesondere an den Außenspielbereichen der Kindergärten, Schülerhorte und Schulen.

Im Bereich der Betreuung für Kinder vom ersten bis zum dritten Lebensjahr haben wir insbesondere das Folgende erreicht:

  • Einführung eines Platzpauschalenmodells mit dem Tageselternverein Bruchsal e.V. und dadurch Sicherung von Tageseltern
  • Einrichtung der TigeR-Gruppe (Tagespflege in anderen geeigneten Räumen) in der Uhlandstraße 25
  • Kinderkrippenneubau mit Angebotserweiterung in der Robert-Bosch-Straße für 40 Kinder
  • Einrichtung eines Inklusionskindergartens im Geschwister W. Nees Haus zusammen mit der Lebenshilfe Karlsruhe Stadt e.V. für Kinder ab dem 1. Lebensjahr
  • Erneuerung des Vertrags mit der AWO für zwei Betreute Spielgruppen im Familienzentrum, um Fortbestand zu sichern
  • Etablierung der Beratungsangebote der „Frühen Hilfen“ des Landkreises Karlsruhe im Rathaus
  • Einführung des „Markt der Möglichkeiten“ als Informations- und Austauschplattform für Eltern von Neugeborenen
  • Einführung des Programms „FamilienbesucherInnen“, die Informations-, Gutschein- und Angebotspakete in den ersten Monaten nach der Geburt an die Familien verteilen

Im Bereich der Betreuung für Kinder vom dritten Lebensjahr bis Schuleintritt haben wir insbesondere das Folgende erreicht:

  • Einrichtung eines Waldkindergartens zusammen mit Postillion e.V. als Träger für 20 Kinder
  • Etablierung der Lebenshilfe Karlsruhe Stadt e.V. als zusätzlichen Kindergartenträger zur Steigerung der Angebotsvielfalt für 30 Kinder
  • Einrichtung einer betreuten Spielgruppe für Kinder von Kriegsvertriebenen
  • Träger-Verträge mit AWO und Diakonieverein zur langfristigen Angebotssicherung und Angleichung der Schließtage
  • Einführung eines zentralen Anmeldesystems für Kindergärten und Kinderkrippen ab Februar 2023
  • Kontinuierlicher Ausbau von längeren Öffnungszeiten und Ganztagesbetreuung durch Wandlung von Regelgruppenangeboten (z.B. in den Einrichtungen in der Schillerstraße und der Carl-Benz-Straße)
  • Einführung von unterschiedlichen Öffnungszeitenlängen bei Ganztagesbetreuung seit 2022 ergänzend zum Angebot der sog. Verlängerten Öffnungszeiten und Regelgruppen
  • Vorbereitung der Kernsanierung des Kindergarten Blankenlocher Straße noch im Jahr 2022. Danach kann auch diese Einrichtung ab dem Kindergarten 2023/2024 als Ganztageseinrichtung betrieben werden
  • Erhöhung der Schließtage bei der AWO von 7 auf 10 und Senkung der Schließtageanzahl beim Diakonieverein von 20 auf 14
  • Teilsanierung Kindertagesstätte in der Bahnhofstraße nach Wasserschaden
  • Erneuerung der Gebäudetechnik und Böden in der Kindertagesstätte in der Schillerstraße
  • Neue Spielgeräte und Außenbereichsaufwertungen im Umfang von jeweils mehreren tausend Euro für die Kindergärten Am Pfarrgarten, in der Kirchstraße, der Carl-Benz-Straße, der Bahnhofstraße und der Schillerstraße
Um ein Kind aufzuziehen, braucht es ein ganzes Dorf.
Afrikanisches Sprichwort
Mit der Albert-Schweitzer-Förderschule, den Grundschulen in Hochstetten und Linkenheim, der Haupt- und Werkrealschule Linkenheim, der Realschule Linkenheim-Hochstetten und inzwischen auch der Christlichen Schule Hardt hat unsere Gemeinde eine außergewöhnlich große und vielfältige Schullandschaft. Diese Vielfalt der Schullandschaft ist in unserer Gemeinde in den vergangenen Jahren weitergewachsen. Die Grund- und Werkrealschule in Linkenheim wurde zur offenen Ganztagesgrundschule mit wahlweisem Ganztagesangebot weiterentwickelt. Damit sind perfekte Voraussetzungen für individuelle Förderung und verlässliche Betreuung gegeben. Gleichzeitig wurde die Werkrealschule zu einer von vier Schwerpunktschulen mit Hauptschul- und Werkrealschulangebot im nördlichen Landkreis Karlsruhe. Unsere Realschule hat inzwischen zahlreiche Auszeichnungen und Kooperationspartner. Nirgendwo sonst im nördlichen Landkreis Karlsruhe gibt es so viel Schulfläche mit Fachräumen, Werkräumen und individuellen Förderangeboten pro Schülerin und Schüler wie hier. Das pädagogische Angebot füllt diesen Raum mit Leben. Dies geschieht individuell, auf drei verschiedenen Leistungsniveaus. In den vergangenen Jahren haben alle Absolventinnen und Absolventen unsere Realschule mit Ausbildungsvertrag oder Wechsel an eine weiterführende Schule verlassen. Die Christliche Schule Hardt (CSH) hat seit 2016 auch ein allgemeinbildendes Gymnasium und vervollständigt damit die Schulabschlussmöglichkeiten in unserer Gemeinde. Der Bundesgesetzgeber sieht ab 2025 einen Betreuungs-Rechtsanspruch von 40 Stunden pro Woche für Kinder von der 1. bis zur 4. Klasse vor. Die AWO Karlsruhe Land bietet im Auftrag der Gemeinde sowohl an der Grundschule in Hochstetten als auch am Schulzentrum Linkenheim heute bereits ein unterrichtszeitbegleitendes Angebot von 50 Stunden pro Woche an. Dieses wurde in den vergangenen Jahren kontinuierlich so erweitert, dass alle Schülerinnen und Schüler mit Betreuungswunsch berücksichtigt werden können.

Kassenspendenaktion bei EDEKA KUHN in Linkenheim-Hochstetten zusammen mit Europaabgeordnetem Daniel Caspary zugunsten der Lebenshilfe Karlsruhe Stadt e.V.. Für die Erstausstattung der Inklusionskindertagesstätte im Geschwister Wilhelm Nees Haus.

Jeder Euro für Bildung und Betreuung ist gut angelegtes Geld.

Im Bereich der Schulen durfte ich in den zurückliegenden acht Jahren zusammen mit dem Gemeinderat insbesondere folgende Projekte abschließen oder auf den Weg bringen:

  • Sanierung der Physikräume und Chemieräume in der Realschule (07/2016)
  • Einführung der wahlweisen Ganztagesgrundschule in Linkenheim (ab 09/2016)
  • Grundstückstausch mit der CSH, was der Schule eine Perspektive für Linkenheim-Hochstetten und der Gemeinde in Zeiten der Flüchtlingsunterbringung neuen Wohnraum ermöglichte (2016)
  • Kameraüberwachung und zusätzliche Bestreifung für mehr Vandalismusprävention am Schulzentrum (2021)
  • Sanierung Schulzentrum Linkenheim (seit 2019). Diese umfasst insbesondere die Sanitäranlagen, die Gebäudehülle, Fenster, Dächer, Elektrotechnik und Beleuchtung. In Summe ca. 13 Mio. Euro Bauvolumen bis Anfang 2024, davon fünf Mio. Euro Fördermittel.
  • Ausbau der Schulsozialarbeit um einen weiteren Mitarbeiter (02/2019)
  • Digitalpakt Schule – Entwicklung und Umsetzung der Digitalisierungskonzepte für alle Schulen und Beschaffung von 140 Tablets für Kinder aus bedürftigen Familien (2020)
  • Ausbau Schülerhort Hochstetten um Erweiterungsbau Schulstraße 17 (2021)
  • Etablierung neuer Betreuungsmodule am Schülerhort Linkenheim parallel mit der Einführung der Ganztagesgrundschule; räumliche Erweiterung auf dem Gelände der GWRS (2018)
  • Förderung der AWO-Ortsranderholung für eine verlässliche Ferienbetreuung vertraglich erneuert und die Unterstützung ausgebaut (2017)
  • Teilsanierung der Sporthalle Hochstetten (2019)
  • Sofortausstattungsprogramm Schulen Digitalpakt 2020: Verlegung von Lichtwellenleiteranschlüssen, Beschaffung von Raumluftfiltern für alle schlecht zu lüftenden Aufenthaltsräume (2020)
  • Beschaffung stationärer Raumluftfilteranlagen für Flachbau der Realschule (2022/2023)
  • Erschließung der CSH-Außenklasse im Hopfenweg und Grundstücksverpachtung zur Ermöglichung des Schulbetriebs (2021)
  • Erarbeitung von Medienentwicklungsplänen zusammen mit den Lehrerkollegien der Realschule, der GWRS Linkenheim, der GS Hochstetten und der ASS Förderschule. Bis 2023 werden 365.000€ staatlicher Förderung für neue Medien an allen Schulen zur Verfügung stehen. Hieraus ergeben sich zahlreiche neue Möglichkeiten für den Unterricht und die Aufbereitung von Lehrinhalten.

Übergabe des Wandbildes an der Fassade der Realschule Linkenheim 2020 zusammen mit der Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe. Das Wandbild wurde vom Künstler Dietmar Israel zusammen mit Schülerinnen und Schülern der Realschule Linkenheim in einer Projektarbeit entwickelt.  

Unsere Schullandschaft ist heute so vielfältig und individuell auf unsere Kinder eingestellt wie nie zuvor. Vom Bildungs- und Beratungszentrum mit Förderschwerpunkt Lernen, bis zum privaten Gymnasium ist alles vor Ort.
Shopping Basket